Livereview: Rival Sons am 25.11. im Lido

Mit einer unglaublich guten Stimme, dem Aussehen, den Schlaghosen, den Koteletten und einer großen Portion Rock 'n' Roll Attitüde brachten Rival Sons einen Retro-Flair ins Lido, bei dem man sich wünschte, vor 50 Jahren in der Nähe von Woodstock geboren worden zu sein.

Rival Sons aus L.A. gelten momentan als die Neuentdeckung für alle, die sich dem klassischen Bluesrock verschrieben haben. Sänger Jay Buchanan wird sogar schon mit Größen wie Robert Plant auf eine Ebene gestellt.

Momentan sind sie auf Europa-Tournee mit ihrem in diesem Jahr veröffentlichten Debüt-Album "Pressure & Time". Nachdem sie in vielen europäischen Städten vor ausverkauften Hallen spielen durften, war das Berliner Lido auch sehr gut gefüllt.

Gleich nach dem ersten Song "Sleepwalker" verkündigte Buchanan die schlechte Nachricht, dass sie nur 60 Minuten spielen können, da sie aufgrund der Lautstärkebeschränkung vor 23 Uhr die Bühne verlassen müssen; aber dass sie dafür alles geben werden. Und auf diese Ansage folgte keineswegs eine Enttäuschung: Die Power, Dynamik und Ausdruckskraft, die schon auf dem Album großartig klingt, wirkt live noch viel besser. Sie ließen den Sound rein gar nicht alt und verstaubt klingen, sondern modern, laut und trotzdem erdig-bluesig.

Mit einer kraftvollen und emotionalen Stimme und dem Gitarrensound der 70er ließen sie eher die Musik sprechen, also sich von großen Ansagen hinreißen zu lassen.

Die Zeit verging wie im Flug, und nach "Torture", "Soul" und "On My Way" von ihrer EP "Before the Fire" durften Rival Sons gegen Ende sogar noch spontan ihr Blues-Improvisationstalent unter Beweis stellen, da die Gitarre von Scott Holiday ausfiel. So verließen Rival Sons leider ohne Zugabe die Bühne, aber hinterließen ein durchaus zufriedenes Publikum.

Fazit: Rival Sons waren live so beeindruckend, dass sie das Konzert gerne noch Stunden hätten weiter spielen dürfen.

Kurzmeldungen

"On Hold", die erste Single von The xx' neuen Album "I See You" ist ja schon eine Weile draußen und hat bereits für reichlich Gesprächsstoff unter den Fans gesorgt. Speziell der plötzlich so immens wirkende Einfluss von Jamie xx wird kontrovers diskutiert. Nun hat die Single auch endlich ein Video...

Am 25.11. veröffentlichte der kanadische Future R&B Pionier sein drittes Album "Starboy". Aufwendig produzierte Klanggerüste betten die AutoTune-verzerrte Stimme des Künstlers ein, dessen Lyrics sich wie gewohnt um schmachtende Themen aus der Gefühlswelt drehen. "Starboy" ist laut The Weeknd...

Tom Misch gehört ja zu unseren Lieblingskünstlern zur Zeit. Nicht nur wegen seines beeindruckenden Selfmade-Fames, sondern primär wegen seines kreativen Outputs. Nun gibt's zu seinem Track "Watch Me Dance" — eine perfekte Symbiose aus sanftem House und chilligem Singer-Songwriter-Pop — auch ein...

Kauf niemals Adidas Samba. Immer schon gesagt. Das neue Musikvideo von Cloud Nothings bestätigt meine These.

Was hat man sie vermisst: das britische Trio The XX vereint meisterhaft Electronica und Pop und meldet sich mit einem neuen Track zurück. "On Hold" ist eine Pop-Ballade mit eingängigen Melodieverläufen. Hinzu kommen die für The XX typisch melancholischen Synthies, ein schöner Kontrast zum groovigen...

Bonobo hat sein langerwartetes neues Album angekündigt. "Migration" heißt es und erscheint – wie könnte es anders sein – beim Londoner Indie-Label Ninja Tune. Die erste Single "Kerala" mit dazugehörigem Video, sind schon mal vielversprechend.

Pussy Riot haben einen neuen Song rausgehauen und haben sogar Verstärkung in Form der Sängerinnen Desi Mo und Leikeli47 dabei. Worum geht's? Um den Ursprung allen Lebens! "Dont play stupid, don't play dumb. Vagina's where you're really from!"

Am 21.10.16 veröffentlicht das Berliner Duo Pari San ihre EP "Frozen Time". Für die fünf Bands arbeite Pari San mit Robot Koch, Markus Ganter und Henrik Menzel zusammen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: vielschichte Arrangements aus elektronischen Klanggebilden treffen auf sinnliche Vocals. Ein...

Waffen. Gewalt. Blut. Banküberfall. Egoshooter. GTA. Explicit Content. Am 25.11.16 erscheint The Weeknds neues Album "Starboy". Mit "False Alarm" hat er den zweiten Vorabsong veröffentlicht, der dazugehörige Clip ist das bislang krasseste Musikvideo 2016.

Ihr steht auf Supergroups? Ihr mögt Elektro-Pop? Dann solltet ihr Mule & Man, die Kollaboration von Bonaparte und Kid Simius feiern. Die Protagonisten des Videos, das im Prince Charles gedreht wurde, scheinen den Klängen dagegen nicht so viel abgewinnen zu können.... Seht selbst.