Konzertreview: The Tallest Man On Earth

Sie drängen sich förmlich auf, die Wortspiele mit dem Pseudonym des Singer-Songwriters Kristian Matsson aka The Tallest Man On Earth. Bei einer Größe von gerade einmal 1,68m ...

und Vergleichen mit Größen wie Bob Dylan stellt sich die Frage: wie großartig wird ein Montagabend im Neuköllner Heimathafen mit dem kleinen Folkrocker? 

15.10.2012, Heimathafen Neukölln:

Bereits kurz nach Einlass sind lange Schlangen zu sehen, vor dem ausverkauften Haus suchen noch Viele verzweifelt nach Tickets für die Show des schwedischen Songwriters.

Pünktlich eröffnet der ebenso schwedische, optisch zwischen Wolfgang Petri und Kid Rock anmutende Support Daniel Norgren den Abend. Dass Norgren eigentlich als One-Man-Band aufspielt, lässt das neben dem Gitarrespielen im Sitzen bediente Drumkit nachvollziehen, an diesem Montagabend stehen ihm aber noch ein Kontrabassist und ein sporadisch auftauchender Synthiemann zur Seite. Das Trio weiß zu begeistern und wird kräftig für seinen Countryblues beklatscht, doch dass die Resonanz des Publikums bei dem einen kleinen Mann auf der großen Bühne später noch größer sein würde liegt auf der Hand.

Matsson geht in der Rolle des Entertainers allein durch Mimik und Gestik voll auf und fängt zwischen den Songs das ein oder andere Schwätzchen mit seinen Zuhörern an. Als er Hitze und Schweiß andeutet, wissen viele der Besucher noch genau mit welchen Temperaturen bei Matssons letztem Besuch in der Stadt zu kämpfen war. Denn bereits im Hochsommer spielte der Tallest Man On Earth eine ausverkaufte Show im Lido, die vielen im Gedächtnis blieb und sie zu einem erneuten Konzertbesuch bewog.

Anlass ist die neue Scheibe »There's no leaving now«, die in diesem Sommer veröffentlicht wurde und den hörbar vielen mitsingenden Besuchern schon gut bekannt war. Doch nicht nur das Material der neuen und persönlicheren Platte und die Single »1904« sowie potenzielle Hits wie »Criminals« oder »Wind and Walls«, wird vorgestellt: Bei altbekannten Songs wie »I Won't Be Found« oder »The Gardener« kann sich der Singer-Songwriter schon mal zurücklehnen und seine Gegenüber das Singen übernehmen lassen – und kurzerhand wollen Einige im Heimathafen mal der »King of Spain« sein, wenn schon der Tallest Man On Earth der King der Bühne ist.

Die wird von ihm auch in aller Gänze ausgenützt: Wenn er auch nur mit Gitarre und Piano auftritt, so springt er doch 90 Minuten und zwei Zugaben lang in allen Ecken herum, nicht zuletzt um für spätestens jeden zweiten Song eine andere Gitarre gereicht zu bekommen. Ein bisschen zerstreut wirkt der sympathische kleine Mann zwar von Zeit zu Zeit, doch die Intensität mit der er seine Songs hervorbringt und die angenehme Atmosphäre, mit der er den Saal bis zur hintersten Reihe in fasziniert gebanntes Schweigen hüllt, lassen keine Zweifel an der Großartigkeit des Tallest Man On Earth.

Kurzmeldungen

Nach "Vienna", "Phoenix" und "Palms" hat Thom Sonny Green nun seinen vierten Vorabtrack zum bald erscheinendem Debüt-Album veröffentlicht. "Preach" ist ein vierminütiges Instrumental aus sphärischen Synthies und tranceartigen Drum-Loops. Das Album "High Anxiety" wird am 19.8. über das selbst...

Elias’ Single „Revolution“ hat ja bereits weltweit die Runde gemacht und Leute umgeworfen. Nun legt uns der junge Singer-Songwriter seinen Song „Down N Out“ mit einem beeindruckenden, aufwändigen Video ans Herz. Irgendwie mussten wir da an Björk denken. Aber schaut einfach selbst.

Die Single "Don't Go" vom Sänger und Songwriter Reece ist bereits im letzten Jahr zu einem kleinen Internet-Phänomen geworden. Nun hat der Berliner Producer Jumpa seine Version des Tracks veröffentlicht. Etwas housig und nach vorne gehend und mit dem Potenzial ein richtiger Radio-Hit zu werden.

Es ist immer wieder beeindruckend, was für tolle Tracks man mit denkbar überschaubarem Equipment zaubern kann. Rico Loop braucht dafür nur ein Micro und seine Loop-Station. Eine Bühne braucht er dafür auch nicht. Den Part übernimmt die Oranienstraße in Kreuzberg, die er auf kreative Weise in diesen...

"Mount Ninji And Da Nice Time Kid" wird das kommende Album der Zef-Raver heißen. Erscheinen wird es am 16.09.16 Eine erste Single gibt's auch schon: "Banana Brain". Hier könnt ihr sie euch angucken. " Mount Ninji And Da Nice Time Kid" könnt ihr hier vorbestellen .

Wir feiern Honne ja sehr. Darum freuen wir uns ganz besonders über den Release ihres ersten Albums mit dem Titel "Warm On A Cold Night", das bei Warner Music erscheint. Eine ausführliche Review zu Honne lest ihr demnächst bei uns. "Warm On A Cold Night" von Honne könnt ihr hier kaufen.

"Human Om" von Tobacco - Das WTF-Video des Tages Der US-Producer Tobacco ist ja für seine verstörende Video-Kunst bekannt. Sein neues Video macht da keine Ausnahme.

"Night Owl" von Metronomy - Regisseur beim neuen Metronomy Video war niemand geringeres als Quentin Dupieux auch bekannt als Mr. Oizo. Das muss gut sein. Ist es auch.

„1,40m“ von Prinz Pi feat. Philipp Dittberner – früher war alles besser Nach kurzem Zwischenstopp in der Battle-Rap-Vergangenheit ist Prinz Pi wieder mit dem Kompass ohne Norden unterwegs. Zusammen mit unserem Award-Gewinner Philipp Ditberner gibt es jetzt ein neues Video. Die Rückkehr zu eher...

„All Res" von GoGo Penguin – Vorgeschmack auf das neue Album. Am 5.2. veröffentlicht das britische Fusion-Jazz-Trio sein neues Album „Man Made Object". „All Res" ist der erste Track des Albums und lässt auf ein weiteres großartiges Werk zwischen Electronica und Jazz hoffen. Auf dem neusten GoGo...