Masta-haftes Entertainment: Rakim und Masta Ace im Festsaal Kreuzberg

 

Einen dickeren Fisch haben Le Bob und seine Beatevolutioners selten an Land gezogen: Die Berliner Event-Crew bringt am kommenden Mittwoch mit Rakim und Masta Ace zwei echte Hip Hop-Heavyweights in den Festsaal Kreuzberg. 

Zusammen haben die beiden Urgesteine inzwischen 88 Jahre auf dem Buckel. Für Rapper-Verhältnisse sind das methusalemische Zahlen. Seit Mitte der 80er, also der ersten echten Blütezeit des Hip Hop, sind "The Master" und der Masta musikalisch aktiv. Rakim zunächst 6 Jahre, 4 Alben und zahlreiche Klassiker lang mit seinem DJ Eric B., und Ace als Teil von Marley Marl’s legendären Juice Crew All Stars. Der Einfluss, den die Beiden seitdem auf die Raplandschaft ausübten, lässt sich nur schwer überbieten. Egal ob Nas, Jay-Z, Eminem oder The Roots – nahezu jeder MC, der jemals am Mic stand, wurde auf die eine oder andere Weise von Rakim und Masta Ace beeinflusst. In den 90er Jahren starteten beide dann ihre Solokarrieren, die vom kommerziellen Erfolg her zwar eher durchwachsen abliefen, ihnen jedoch treue Fanarmeen auf dem gesamten Globus einbrachten. Diese werden am Mittwoch nun in Scharen in den Festsaal pilgern, zumal mit Marco Polo und Fashawn auch noch zwei hochkarätige Vertreter einer jüngeren Hip Hop-Generation mit von der Partie sind. 

 

Durch sein Album "Port Authority" hat sich Marco Polo vor vier Jahren als Fackelträger des 90er Boom Bap-Sounds etabliert und arbeitet seitdem praktisch mit der kompletten amerikanischen Untergrundgarde zusammen (u.a. auch mit Masta Ace). Der gerade mal 22-jährige Fashawn wird an diesem Abend die Westküste repräsentieren. Sein Album Boy Meets World löste vor zwei Jahren unerwartet einen gehörigen Wirbel aus, der ihn quasi über Nacht zu einem der Nachwuchstalente machte, auf denen die größten Hoffnungen lasten.

Die Weichen sind also gestellt für eine Hip Hop-Veranstaltung der Extraklasse – brought to you by the Beatevolutioners, die als DJs auch für die musikalische Einleitung sorgen werden. Einlass ist um 19h und die Karten kosten 29€ das Stück.

 

Kurzmeldungen

Und wieder steht Fler vor Gericht. Wie er auf seinem Twitter-Channel bekannat gab, hat er Ärger mit seinem ehemaligen Fitnesstrainer. Genauere Infos will er auf Bitte seines Anwalts nicht geben. Hoffentlich erfahren wir bald mehr.

Die Single "Don't Go" vom Sänger und Songwriter Reece ist bereits im letzten Jahr zu einem kleinen Internet-Phänomen geworden. Nun hat der Berliner Producer Jumpa seine Version des Tracks veröffentlicht. Etwas housig und nach vorne gehend und mit dem Potenzial ein richtiger Radio-Hit zu werden.

Es ist immer wieder beeindruckend, was für tolle Tracks man mit denkbar überschaubarem Equipment zaubern kann. Rico Loop braucht dafür nur ein Micro und seine Loop-Station. Eine Bühne braucht er dafür auch nicht. Den Part übernimmt die Oranienstraße in Kreuzberg, die er auf kreative Weise in diesen...

Hier haben wir den Remix zu Fat Joes Hit-Single "All The Way Up". Mit bei dem Feature dabei sind Farid Bang, Kollegah, Seyed und Summer Cem.

Das kommt plötzlich: Xatar gibt auf seiner Facebook-Seite das neue Signing bei seinem Label "Kopfticker Records" bekannt. Sylabil Spill. Der vielen noch unbekannte Newcomer ist ab sofort beim AON-Tochterlabel unter Vertrag.

Mitte August kommt der CD-Comics-Action-Streifen Suicide Squad in die Kinos. Da die Produzenten des Films nicht nur visuell auf die Kacke hauen wollten, haben sie einen dicken Soundtrack zusammengestellt, für den auch einige exklusive Tracks produziert wurden. Den Anfang machen Skrillex und Rick...

DJ Khaled hat es neben seinem harten Snapchat-Grind geschafft, ein neues Mixtape mit dem Namen "Major Key" zu produzieren. Mit dabei sind auch Kendrick Lamar, Big Sean und Betty Wright auf dem Track "Holy Key". Hier geht es zum Track: HOLY KEY

Omik K ist weiterhin fleissg und präsentiert das Video zu "Assesino" aus dem aktuellen Album “Karma“. Produziert wurde der Song von Phatal Beatz.

Herzog erläutert uns die Philosophie hinter dem Kiffen in seinem neuen Video aus dem Album “Vollbluthustler“. Produziert wurde der Song von 86kiloherz.

Endlich sehen wir den ersten Teil vom Kurzfilm. Xatar und Haftbefehl haben da echt was auf die Beine gestellt.

Seiten