Vive la Fête LIVE 16.12.

Die belgische Vorzeigeband in Sachen Elektropop kommt diesen Sonntag, 16.12. in den Postbahnhof. Wir legen ein paar Gästelistenplätze unter den Weihnachtsbaum!

Der Name deutet es schon an: Frankophonie wird groß geschrieben bei Vive La Fête. Wer nun allerdings glaubt, es hier mit echten Franzosen zu tun zu haben, der sieht sich getäuscht. Denn mit Ex-dEUS-Bassist Danny Mommens und dessen Partnerin Els Pynoo verbergen sich zwei Belgier hinter der Band, die sich nach dem Party-Kampfruf aller der französischen Zunge Mächtigen benannt hat. Im Schlafzimmer der beiden, wo Mommens am Synthie rumspielt und Pynoo leise Melodien dazu summt, erheben Vive La Fête der Legende nach 1998 die kuscheligen Lo Fi-Gehversuche schnell zum Markenzeichen: Elektropop im Schlafrock ist geboren. Mit dem ersten Release, der Mini-CD Je Ne Veux Pas macht das Duo auf sich aufmerksam und darf sogar nach Paris reisen, um dort das musikalische Ambiente einer Modenschau zu gestalten. Ein ad-hoc Erfolg, von dem viele Bands nur träumen.

1999 ist nach einer Reihe von Live-Gigs das heimische Schlafzimmer erst einmal wieder Ort der Handlung. Hier entstehen die Songs ihrer ersten CD "Attaque Surprise", auf der auch die Freunde von Ween zu hören sind. Bis zur Veröffentlichung ihres zweiten Longplayers République Populaire im Herbst 2001 finden Vive La Fête genügend Zeit, einem ihrer erklärten Idole zu huldigen: für die Compilation Lucien Forever nehmen sie den Serge Gainsbourg-Song "69, Année Erotique" auf.

Der zweite Tonträger ruft dann einen gänzlich fachfremden Mann auf den Plan: Karl Lagerfeld. Der Chanel-Designer kommt über den Pariser DJ Michel Gaubert an eine République Populaire-CD und jagt sie 2002 bei einigen Modenschauen über den Äther. Die logische Folge: Pynoo und Mommens dürfen ihren selbsternannten "Kitsch Pop" bald persönlich performen und bereisen die Laufstege von Paris bis Las Vegas und Tokyo.

2003 erscheint das dritte Album Nuit Blanche, ein französischer Ausdruck für eine durchzechte Nacht. Dem Album folgte eine Tournee durch Belgien, Frankreich und die Schweiz.

Wer sich die letzten Releases wie Grandprix oder Disque d'Or kurz vor Jahresende nocheinmal LIVE zu Gemüte führen möchte, sollte diesen Sonntag bis 20 Uhr Richtung Postbahnhof bewegen! Tickets sind für 25€ an der Abendkasse erhältlich. Zusätzlich verlosen wir in Kooperation mit Trinity Music3*2 Plätze auf der Gästeliste. Schickt einfach eine Mail an gewinnspiel@berlinmusic.tv mit dem Stichwort "Vive la Fete" und seit mit etwas Glück dabei. Einsendeschluss ist der 16.12., 15 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Vive la Fête LIVE

Postbahnhof am Ostbahnhof

Straße der Pariser Kommune 8

Doors: 19:00

Kurzmeldungen

Nach "Vienna", "Phoenix" und "Palms" hat Thom Sonny Green nun seinen vierten Vorabtrack zum bald erscheinendem Debüt-Album veröffentlicht. "Preach" ist ein vierminütiges Instrumental aus sphärischen Synthies und tranceartigen Drum-Loops. Das Album "High Anxiety" wird am 19.8. über das selbst...

Elias’ Single „Revolution“ hat ja bereits weltweit die Runde gemacht und Leute umgeworfen. Nun legt uns der junge Singer-Songwriter seinen Song „Down N Out“ mit einem beeindruckenden, aufwändigen Video ans Herz. Irgendwie mussten wir da an Björk denken. Aber schaut einfach selbst.

Die Single "Don't Go" vom Sänger und Songwriter Reece ist bereits im letzten Jahr zu einem kleinen Internet-Phänomen geworden. Nun hat der Berliner Producer Jumpa seine Version des Tracks veröffentlicht. Etwas housig und nach vorne gehend und mit dem Potenzial ein richtiger Radio-Hit zu werden.

Es ist immer wieder beeindruckend, was für tolle Tracks man mit denkbar überschaubarem Equipment zaubern kann. Rico Loop braucht dafür nur ein Micro und seine Loop-Station. Eine Bühne braucht er dafür auch nicht. Den Part übernimmt die Oranienstraße in Kreuzberg, die er auf kreative Weise in diesen...

"Mount Ninji And Da Nice Time Kid" wird das kommende Album der Zef-Raver heißen. Erscheinen wird es am 16.09.16 Eine erste Single gibt's auch schon: "Banana Brain". Hier könnt ihr sie euch angucken. " Mount Ninji And Da Nice Time Kid" könnt ihr hier vorbestellen .

Wir feiern Honne ja sehr. Darum freuen wir uns ganz besonders über den Release ihres ersten Albums mit dem Titel "Warm On A Cold Night", das bei Warner Music erscheint. Eine ausführliche Review zu Honne lest ihr demnächst bei uns. "Warm On A Cold Night" von Honne könnt ihr hier kaufen.

"Human Om" von Tobacco - Das WTF-Video des Tages Der US-Producer Tobacco ist ja für seine verstörende Video-Kunst bekannt. Sein neues Video macht da keine Ausnahme.

"Night Owl" von Metronomy - Regisseur beim neuen Metronomy Video war niemand geringeres als Quentin Dupieux auch bekannt als Mr. Oizo. Das muss gut sein. Ist es auch.

„1,40m“ von Prinz Pi feat. Philipp Dittberner – früher war alles besser Nach kurzem Zwischenstopp in der Battle-Rap-Vergangenheit ist Prinz Pi wieder mit dem Kompass ohne Norden unterwegs. Zusammen mit unserem Award-Gewinner Philipp Ditberner gibt es jetzt ein neues Video. Die Rückkehr zu eher...

„All Res" von GoGo Penguin – Vorgeschmack auf das neue Album. Am 5.2. veröffentlicht das britische Fusion-Jazz-Trio sein neues Album „Man Made Object". „All Res" ist der erste Track des Albums und lässt auf ein weiteres großartiges Werk zwischen Electronica und Jazz hoffen. Auf dem neusten GoGo...