Some Poetries im Aufsturz

Sie können vielleicht nicht tanzen wie die Iren, dafür genauso gut saufen und spielen wie unsere Nachbarn aus dem Norden. Die junge Berliner Band Some Poetries läd zum Konzert im Aufsturz in Berlin Mitte am 25. November. Folk, Rock, Pop und Abriss sind garantiert!

Hinter der Berliner Band Some Poetries verbergen sich vier junge Musiker, die sich um den Singer&Songwriter Max Alt versammelt haben. Die kategorische Schublade könnt ihr am besten einfach zu lassen denn die Jungs kombinieren Pop-, Rock-Elemente und lyrischem Folk, der direkt ans Herz dringt. Gefühlsbetonte Texte, verzaubernde Gitarren-Klänge oder treibende Folk-Rhythmen sind nur einige der vielen Nuancen, die ihre Musik ausmachen? Diese Vielfältigkeit unterscheidet Some Poetries von einer 0815-Pop-Band und dem typisch deutschen IKEA-Denken.

Im März 2012 veröffentlichten sie ihr Debüt-Album Once I had a Kingdom, welches in kompletter Eigenarbeit in ihrem Studio aufgenommen wurde. Ob nun ein rockiges Bühnenkonzert oder die musikalische Untermalung in einer geselligen Bar, Some Poetries scheinen einfach das zu machen worauf sie gerade Bock haben. Einen visuellen Eindruck der Berliner könnt ihr bei ihrer dreiteiligen Videoreihe Acoustic Kingdom Session bekommen, bei der sich die Band live im Studio filmen ließ.

Wem das nicht genug ist oder wer die Band einfach mal live erleben will, der sollte am 25.November um 19:30 Uhr im Aufsturz in Berlin-Mitte vorbeischauen. Für die passende Einleitung an diesem besagten Sonntag sorgt der aus Bayern stammende Songwriter Hans Sølo, der von dem Streichmetall Ensemble begleitet wird. Ansonsten erwarten euch neben den besagten Bands ambitionierte Musiker, die progressiven Folk und sanfte Streichmusik in einer faszinierenden Mischung vereinen.

Tickets erhaltet ihr an der Abendkasse für schlappe 5 Euro!

25.11. 2012 um 19:30 Uhr

Some Potries und Hans Sølo feat. Streichmetall

Aufsturz, Berlin-Mitte

Oranienburger Str. 67

Kurzmeldungen

Die wundervolle Banks veröffentlicht mit "Crowded Places" einen neuen Song.

Egotronic raven wieder gegen Deutschland und sind mit ihrem Anti-Rassismus-Song relevanter denn je.

Lasst alles stehen und liegen. Fleet Foxes sind wieder da.

James Blake + Frank Ocean + Natalie Portman = <3 <3 <3

Es ist wieder Zeit für neue Musik des Elektro-Swing-Pioniers Parov Stelar.

Die quirligen Wahlberlinerinnen von Gurr veröffentlichen zum Song "#1985" ein ebenso lebhaftes Video.

Endlich kommen sie mit ihrem frischen Sound auch nach Berlin. Hier könnt ihr Tickets für die Show der vierköpfigen Band ergattern! Tickets: ca. 50€

Das US-amerikanische Trio meldet sich mit einer neuen Single zurück: "Ran" besticht mit den typischen energetischen Vocals des Frontmans Sam Herring, flatternden Synthies aus der New Wave Ära und treibenden Drums. Am 21.3. werden Future Islands im Astra Kulturhaus spielen.

Mr. Zahnlücke veröffentlicht ein neues Album und kommt im November 2017 nach Berlin. Vorab gibt's schon zwei neue Songs.

Ist das Kunst oder kann das weg?