Florence and The Machine live in der Arena

Das Jahr 2012 hatte für Musikliebhaber in Berlin bisher schon einiges zu bieten. Am 01.12. wird Florence and The Machine noch eins draufsetzen und uns mit einem weiteren Konzert in der Hauptstadt beglücken.

Bereits am 24.03. diesen Jahres kam die schöne und talentierte Florence Welch mit ihrer Begleitband (the machine) für ein Konzert nach Berlin. Samstag ist es wieder soweit. Die Singer/ Songwriterin wurde mit ihrer Mischung aus Soul, Folk, Pop und Blues weltweit bekannt und mit Preisen nur so überschüttet. MTV Video Music Award, Q Award, UK Festival Award, Grammy Award und noch viele Auszeichnungen mehr sahnte die Londonerin ab und schuf mit ihren beiden Alben zahlreiche unvergleichliche Songs. Das Debutalbum mit dem Namen "Lungs" erschien im Juni 2009 und erreichte auf Anhieb Platz 1 der UK-Charts. Mit "The Dog Days Are Over" trat Florence bei den MTV Video Music Awards auf und begeisterte die Amerikaner. Insgesamt wurden aus dem Album sechs Singles veröffentlicht, von denen viele hohe Chartplatzierungen erreichten. Die Songs schrieb Florence im Alter von 17 bis 22 selbst, wodurch das Album ganz verschiedene Facetten aufweist.

Das aktuelle Album "Ceremonials" hingegen soll einheitlich wirken und sich auf genau einen Abschnitt in Florence´s Leben beziehen. Mit geballter Stimmgewalt und jeder Menge Streichern stürmte auch dieses Album die Charts. Sowohl in England, Irland, Australien und Neuseeland erreichte "Ceremonials" Platz 1 der Charts.  Bisher wurden ganze fünf Stücke als Singles ausgekoppelt, der Song "Lover to Lover" wird am 04.12. erscheinen. Wer Florence noch nicht live erlebt hat sollte sich schleunigst bemühen, noch eine Karte zu bekommen. Zwar war das Konzert schon früh ausverkauft, doch für so ein Event lohnt es sich auf jeden Fall vor Ort nach Karten zu fragen. Wir wünschen viel Glück.

Florence + The Machine

01.12.2012

20.00 Uhr

Arena Berlin

Eichenstraße 4

Kurzmeldungen

Mit "Sweetlove" ist der österreichischen Weirdpop-Band wieder einmal ein Song voller Erotik und Ironie geglückt. Den Song gibt es ab jetzt samt Video online!

Nach "Vienna", "Phoenix" und "Palms" hat Thom Sonny Green nun seinen vierten Vorabtrack zum bald erscheinendem Debüt-Album veröffentlicht. "Preach" ist ein vierminütiges Instrumental aus sphärischen Synthies und tranceartigen Drum-Loops. Das Album "High Anxiety" wird am 19.8. über das selbst...

Elias’ Single „Revolution“ hat ja bereits weltweit die Runde gemacht und Leute umgeworfen. Nun legt uns der junge Singer-Songwriter seinen Song „Down N Out“ mit einem beeindruckenden, aufwändigen Video ans Herz. Irgendwie mussten wir da an Björk denken. Aber schaut einfach selbst.

Die Single "Don't Go" vom Sänger und Songwriter Reece ist bereits im letzten Jahr zu einem kleinen Internet-Phänomen geworden. Nun hat der Berliner Producer Jumpa seine Version des Tracks veröffentlicht. Etwas housig und nach vorne gehend und mit dem Potenzial ein richtiger Radio-Hit zu werden.

Es ist immer wieder beeindruckend, was für tolle Tracks man mit denkbar überschaubarem Equipment zaubern kann. Rico Loop braucht dafür nur ein Micro und seine Loop-Station. Eine Bühne braucht er dafür auch nicht. Den Part übernimmt die Oranienstraße in Kreuzberg, die er auf kreative Weise in diesen...

"Mount Ninji And Da Nice Time Kid" wird das kommende Album der Zef-Raver heißen. Erscheinen wird es am 16.09.16 Eine erste Single gibt's auch schon: "Banana Brain". Hier könnt ihr sie euch angucken. " Mount Ninji And Da Nice Time Kid" könnt ihr hier vorbestellen .

Wir feiern Honne ja sehr. Darum freuen wir uns ganz besonders über den Release ihres ersten Albums mit dem Titel "Warm On A Cold Night", das bei Warner Music erscheint. Eine ausführliche Review zu Honne lest ihr demnächst bei uns. "Warm On A Cold Night" von Honne könnt ihr hier kaufen.

"Human Om" von Tobacco - Das WTF-Video des Tages Der US-Producer Tobacco ist ja für seine verstörende Video-Kunst bekannt. Sein neues Video macht da keine Ausnahme.

"Night Owl" von Metronomy - Regisseur beim neuen Metronomy Video war niemand geringeres als Quentin Dupieux auch bekannt als Mr. Oizo. Das muss gut sein. Ist es auch.

„1,40m“ von Prinz Pi feat. Philipp Dittberner – früher war alles besser Nach kurzem Zwischenstopp in der Battle-Rap-Vergangenheit ist Prinz Pi wieder mit dem Kompass ohne Norden unterwegs. Zusammen mit unserem Award-Gewinner Philipp Ditberner gibt es jetzt ein neues Video. Die Rückkehr zu eher...