Everlaunch CD-Review

Berlinmusic.tv präsentiert die Deutschlandtour von Everlaunch und empfiehlt ihr gerade veröffentlichtes Album „Number One“. 

Nach ihrem Debütalbum "Suburban Grace" von 2009 und Supportauftritten für Eskobar, Oasis oder Glasvegas haben sich 2012 die Vorzeichen für die Band geändert. Sönke, Padde, Andi, Shag und Todde aus dem norddeutschen Rotenburg wollen hoch hinaus und propagieren das auch tatkräftig. In guter alter DIY-Attitüde wurden Album, Promo und Tour aus dem Boden gestemmt, um nun endgültig den großen Erfolg feiern zu können. Eben "Number One" zu werden.

Wem Placebo zu wild sind, wird mit diesem Album seine Freude haben. Es ist ernsthaft und selbstbewusst, pathetisch und erfüllt von Themen wie Freundschaft und Liebe, die die Band seit ihrer Gründung zusammenhält. Die erste Single und gleichzeitig das beste Stück auf dem Album "Speed of Light" ist so ein Song. In der euphorischen Britpopnummer, die man sofort mitsingen kann und die auch im Kopf hängen bleibt, singt Thorsten Finner über das Leben, Vergänglichkeit, Trauer und Freude. Dieses geradlinige Songgerüst wird weitestgehend auch auf dem Rest der Platte eingehalten und gelegentlich von Keyboardklängen, Banjo, Hörnern, Trompeten und Chorgesängen aufgebrochen und aufgelockert.

Produziert wurde das zweite Album übrigens von Timo Dorsch in Hamburg und im Farmland in Quadenschönfeld geschrieben. Dort befindet sich das einzige und einstige Privat-Tonstudio der ehemaligen DDR.

Link zur Webseite

 

 

Kurzmeldungen

Die wundervolle Banks veröffentlicht mit "Crowded Places" einen neuen Song.

Egotronic raven wieder gegen Deutschland und sind mit ihrem Anti-Rassismus-Song relevanter denn je.

Lasst alles stehen und liegen. Fleet Foxes sind wieder da.

James Blake + Frank Ocean + Natalie Portman = <3 <3 <3

Es ist wieder Zeit für neue Musik des Elektro-Swing-Pioniers Parov Stelar.

Die quirligen Wahlberlinerinnen von Gurr veröffentlichen zum Song "#1985" ein ebenso lebhaftes Video.

Endlich kommen sie mit ihrem frischen Sound auch nach Berlin. Hier könnt ihr Tickets für die Show der vierköpfigen Band ergattern! Tickets: ca. 50€

Das US-amerikanische Trio meldet sich mit einer neuen Single zurück: "Ran" besticht mit den typischen energetischen Vocals des Frontmans Sam Herring, flatternden Synthies aus der New Wave Ära und treibenden Drums. Am 21.3. werden Future Islands im Astra Kulturhaus spielen.

Mr. Zahnlücke veröffentlicht ein neues Album und kommt im November 2017 nach Berlin. Vorab gibt's schon zwei neue Songs.

Ist das Kunst oder kann das weg?