Ein schlechtes Wochenende für Festivals

Irgendwie war das nicht das Wochenende für deutsche Festival-Besucher. Wir fassen die Ereignisse der letzten Tage zusammen.

Die neue Müritzer Seenplatte

Bei der Anreise dürfte den meisten Besuchern des Fusion-Festivals in Lärz bereits klar gewesen sein, dass dies ein ziemlich ungemütliches Wochenende werden würde. Dunkle Wolken verfinsterten das weite Gelände und ein nerviger Niesel gab einen Vorgeschmack auf das, was noch folgen sollte. Denn es wurde noch schlimmer. Selten gesehene Wassermassen prasselten über das gesamte Wochenende ununterbrochen auf das Party-Volk nieder und verwandelten die Fusion in eine riesige Seenlandschaft. 

Offizielle Fotos gibt es wegen der Abneigung der Veranstalter der Presse gegenüber leider nicht, doch in den sozialen Netzwerken kursierten eine Menge skuriler Bilder von schwimmenden Zelten und Pfützen epischer Ausmaße. Das beeindruckende: Die Fusion-Besucher ließen sich davon nicht stören, machten das Beste daraus und feierten den Niederschlag als eine riesige Wasserschlacht.

Großer Andrang beim Rheinkultur-Festival. Zu großer Andrang.

Was das Wetter anbelangt, gab es zwar beim Rheinkultur-Festival wenig zu meckern, allerdings hatte man dort ganz andere Probleme. 160.000 Musik-Fans kamen aus allen Himmelsrichtungen zu dem größten Umsonst & Draußen-Festival Deutschlands. Zuviel offenbar. Die Veranstalter sahen sich letztendlich sogar dazu gezwungen, vor einer Anreise abzuraten. 

Die Deutsche Bahn hatte auch sie ihre Schwierigkeiten, die vielen Besucher in ihren Zügen nach Bonn unterzubringen. Zwischenzeitlich kam es sogar zu Ausschreitungen. Es flogen Flaschen und reichlich Eigentum der Bahn ging zu Bruch. Ebenso brutal ging es vor der Hip-Hop Bühne des Festivals zu. Dort trafen zwei offensichtlich rivalisierende Jugendgruppen aufeinander und prügelten aufeinander ein. Als daraufhin das Konzert des Rappers Haftbefehl wurde, stürmten aufgebrachte Zuschauer die Bühne und zerstörten das Equipment. Die Polizei räumte den Bereich um die Bühne und nahm drei Besucher fest. Trotz alledem sprach die Bonner Polizei von einem ruhigen Einsatzverlauf.

Todesfall in Roskilde

Ein sehr trauriger Vorfall ereignete sich beim Rockfestival im dänischen Roskilde. Eine 35-jährige Frau aus dem Großraum Berlin kletterte Augenzeugenberichten zufolge auf dem Turm einer Schwebebahn über die Absperrungen und sprang 30 Meter in die Tiefe. Dabei wurde sie tödlich verletzt. Warum die Frau von dem Turm sprang ist noch unklar. Die Polizei geht jedoch mittlerweile von einem Suizid aus. Ob die Besucherin unter Einfluss von Drogen stand, ist noch nicht bekannt.

 

Kurzmeldungen

"On Hold", die erste Single von The xx' neuen Album "I See You" ist ja schon eine Weile draußen und hat bereits für reichlich Gesprächsstoff unter den Fans gesorgt. Speziell der plötzlich so immens wirkende Einfluss von Jamie xx wird kontrovers diskutiert. Nun hat die Single auch endlich ein Video...

Am 25.11. veröffentlichte der kanadische Future R&B Pionier sein drittes Album "Starboy". Aufwendig produzierte Klanggerüste betten die AutoTune-verzerrte Stimme des Künstlers ein, dessen Lyrics sich wie gewohnt um schmachtende Themen aus der Gefühlswelt drehen. "Starboy" ist laut The Weeknd...

Tom Misch gehört ja zu unseren Lieblingskünstlern zur Zeit. Nicht nur wegen seines beeindruckenden Selfmade-Fames, sondern primär wegen seines kreativen Outputs. Nun gibt's zu seinem Track "Watch Me Dance" — eine perfekte Symbiose aus sanftem House und chilligem Singer-Songwriter-Pop — auch ein...

Kauf niemals Adidas Samba. Immer schon gesagt. Das neue Musikvideo von Cloud Nothings bestätigt meine These.

Was hat man sie vermisst: das britische Trio The XX vereint meisterhaft Electronica und Pop und meldet sich mit einem neuen Track zurück. "On Hold" ist eine Pop-Ballade mit eingängigen Melodieverläufen. Hinzu kommen die für The XX typisch melancholischen Synthies, ein schöner Kontrast zum groovigen...

Bonobo hat sein langerwartetes neues Album angekündigt. "Migration" heißt es und erscheint – wie könnte es anders sein – beim Londoner Indie-Label Ninja Tune. Die erste Single "Kerala" mit dazugehörigem Video, sind schon mal vielversprechend.

Pussy Riot haben einen neuen Song rausgehauen und haben sogar Verstärkung in Form der Sängerinnen Desi Mo und Leikeli47 dabei. Worum geht's? Um den Ursprung allen Lebens! "Dont play stupid, don't play dumb. Vagina's where you're really from!"

Am 21.10.16 veröffentlicht das Berliner Duo Pari San ihre EP "Frozen Time". Für die fünf Bands arbeite Pari San mit Robot Koch, Markus Ganter und Henrik Menzel zusammen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: vielschichte Arrangements aus elektronischen Klanggebilden treffen auf sinnliche Vocals. Ein...

Waffen. Gewalt. Blut. Banküberfall. Egoshooter. GTA. Explicit Content. Am 25.11.16 erscheint The Weeknds neues Album "Starboy". Mit "False Alarm" hat er den zweiten Vorabsong veröffentlicht, der dazugehörige Clip ist das bislang krasseste Musikvideo 2016.

Ihr steht auf Supergroups? Ihr mögt Elektro-Pop? Dann solltet ihr Mule & Man, die Kollaboration von Bonaparte und Kid Simius feiern. Die Protagonisten des Videos, das im Prince Charles gedreht wurde, scheinen den Klängen dagegen nicht so viel abgewinnen zu können.... Seht selbst.