Das Berlin Festival - Viel Lob und viel Potenzial

Auch wenn es etwas voller hätte sein können, das Berlin Festival war toll. Hier unser Rückblick auf den Höhepunkt der Berlin Music Week.

Es mag für viele etwas irritierend gewesen sein, dass das Berlin Festival ausgerechnet mit James Blake begann. Um 14 Uhr. Für viele ein richtiges Highlight des Wochenendes, das  rein musikalisch eher in die dunklen Nachstunden gepasst hätte. Die simple Begründung der Verantwortlichen: Blakes oftmals sehr leisen Klänge sollten nicht von der Musik anderer Bühnen gestört werden. Klingt vernünftig. Wie dem auch sei, Blake half bereits zu dieser frühen Stunde eine ganze Menge Besucher auf das Festival-Gelände zu locken.

(Fotos: Martin Alex)

Die deutlich höhere Besucherzahl war dann auch in der Arena sofort zu spüren und das im wahrsten Sinne des Wortes. Anders als am Vortag dampfte es schon beinahe aus der großen Arena-Halle als Public Enemy auf der Bühne standen. Auch wenn die Rap-Veteranen auf dem elektro-lastigen Gelände etwas deplatziert wirkten, lieferten sie eine ordentliche Show ab und wurden entsprechend gefeiert. Die darauf folgenden Skrillex, Mr. Oizo und Feadz brachten das Publikum bis in die Morgenstunden zum tanzen. Erst gegen 9 Uhr war Feierabend.

Als Berliner konnte man ja von der Schließung des Flughafens Tempelhof denken, was man wollte. Beim Anblick dieser großartigen Location, der riesigen geschwungenen Hangar und des leuchtenden Tempelhof-Schriftzuges darüber, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass es das beste war, den Airport dicht zu machen. Einen vergleichbaren Veranstaltungsort, nahezu mitten in der Stadt, sucht man ansonsten in Deutschland vergebens. Die beeindruckenden Stahlträger und das ausgestellte Flugzeug auf dem Rollfeld, wirkten wie eine Zelebrierung der Technik und erinnerten in diesem von bunten Lichtern geschwängerten Ambiente unweigerlich an die Ferropolis, in der auch Melt!- und Splash!-Festival statt finden

Für manche mögen die 90 € Eintritt vielleicht etwas viel gewesen sein, wenn man bedenkt, dass in anderen Festivalpreisen das Zelten auch noch inbegriffen ist. Wer sich aber ein Mal das gewaltige Line-Up anschaut, wird merken, dass der Preis absolut gerechtfertigt war. Für diejenigen, die beim Festival dabei waren, wird sich diese Frage erst gar nicht stellen, ob das Geld gut investiert war. 

Am Ende waren es dann doch insgesamt 15.000 Besucher, was für dieses Verhältnismäßig kleine Festival doch ziemlich ordentlich ist. Im Berlin Festival steckt noch eine Menge Potenzial und wir freuen uns bereits aufs nächste Jahr.

Kurzmeldungen

"On Hold", die erste Single von The xx' neuen Album "I See You" ist ja schon eine Weile draußen und hat bereits für reichlich Gesprächsstoff unter den Fans gesorgt. Speziell der plötzlich so immens wirkende Einfluss von Jamie xx wird kontrovers diskutiert. Nun hat die Single auch endlich ein Video...

Am 25.11. veröffentlichte der kanadische Future R&B Pionier sein drittes Album "Starboy". Aufwendig produzierte Klanggerüste betten die AutoTune-verzerrte Stimme des Künstlers ein, dessen Lyrics sich wie gewohnt um schmachtende Themen aus der Gefühlswelt drehen. "Starboy" ist laut The Weeknd...

Tom Misch gehört ja zu unseren Lieblingskünstlern zur Zeit. Nicht nur wegen seines beeindruckenden Selfmade-Fames, sondern primär wegen seines kreativen Outputs. Nun gibt's zu seinem Track "Watch Me Dance" — eine perfekte Symbiose aus sanftem House und chilligem Singer-Songwriter-Pop — auch ein...

Kauf niemals Adidas Samba. Immer schon gesagt. Das neue Musikvideo von Cloud Nothings bestätigt meine These.

Was hat man sie vermisst: das britische Trio The XX vereint meisterhaft Electronica und Pop und meldet sich mit einem neuen Track zurück. "On Hold" ist eine Pop-Ballade mit eingängigen Melodieverläufen. Hinzu kommen die für The XX typisch melancholischen Synthies, ein schöner Kontrast zum groovigen...

Bonobo hat sein langerwartetes neues Album angekündigt. "Migration" heißt es und erscheint – wie könnte es anders sein – beim Londoner Indie-Label Ninja Tune. Die erste Single "Kerala" mit dazugehörigem Video, sind schon mal vielversprechend.

Pussy Riot haben einen neuen Song rausgehauen und haben sogar Verstärkung in Form der Sängerinnen Desi Mo und Leikeli47 dabei. Worum geht's? Um den Ursprung allen Lebens! "Dont play stupid, don't play dumb. Vagina's where you're really from!"

Am 21.10.16 veröffentlicht das Berliner Duo Pari San ihre EP "Frozen Time". Für die fünf Bands arbeite Pari San mit Robot Koch, Markus Ganter und Henrik Menzel zusammen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: vielschichte Arrangements aus elektronischen Klanggebilden treffen auf sinnliche Vocals. Ein...

Waffen. Gewalt. Blut. Banküberfall. Egoshooter. GTA. Explicit Content. Am 25.11.16 erscheint The Weeknds neues Album "Starboy". Mit "False Alarm" hat er den zweiten Vorabsong veröffentlicht, der dazugehörige Clip ist das bislang krasseste Musikvideo 2016.

Ihr steht auf Supergroups? Ihr mögt Elektro-Pop? Dann solltet ihr Mule & Man, die Kollaboration von Bonaparte und Kid Simius feiern. Die Protagonisten des Videos, das im Prince Charles gedreht wurde, scheinen den Klängen dagegen nicht so viel abgewinnen zu können.... Seht selbst.