Burning Eagle Fest im Heimathafen Neukölln, 14. August 2012

Dan Mangan, Erland and the Carnival, Denis Jones, Emanuel and the Fear & Nigel Wright fahren am 14. August den Berliner Puls für eine Weile um ein paar bpm zurück. „Burning Eagle Booking“ & Trinity Music laden alle Gleichgesinnten ein, zu diesem besonderen Jubiläum im Heimathafen mit dabei zu sein.

Musikalische Mannigfaltigkeit, volle Konzertplaner und eine Armada von Musikern, für deren Aufzählung das Alphabet fast zu kurz ist. Samstag für Samstag strömen die musikaffinen Wochenendaktivisten zu Tausenden durch alle Szenemillieus hindurch in die Konzerthallen der Hauptstadt. Alles selbstverständlich?

An jenem Dienstag, den 14. rückt zum Burning Eagle Fest für einen Moment nun eine Booking Agentur ins Scheinwerferlicht, die Berlin auch tatsächlich die so vielbelobte Vielfalt bringt. Im Gegensatz zu den Riesenevents à la o2-World, die tendenziell hin und wieder doch eher mit kulturellem Fastfood aufwarten, steht bei einer Berliner Agentur namens "Burning Eagle Booking" Qualität über Masse. Vor fünf Jahren gegründet, enstand sie um das kleine Künstleruniversum Bogak, und machte sich über die vergangenen Jahre bereits wohl verdient: die seit der Gründung in 2007 jährlichen stattfindende Ausgabe des Burning Eagle Festivals in Reutlingen, Baden-Württemberg, dürfte einigen der Berliner Zugezogenen bereits ein Begriff sein.

Unter dem Slogan 5 Jahre Bogak! setzt Burning  Eagle einen drauf und bringt eine Reihe ausgewählter Künstler um den wunderbaren Dan Mangan in die Stadt. Der Vorverkauf zum Event läuft nach wie vor für für knapp 28€ auf Trinity Music. Wir haben für euch ein paar Gästelistenplätze ergattern können – wenn ihr Lust habt dabei zu sein, schreibt uns bis einschließlich 12. August ein Mail mit dem Stichwort "Burning Eagle Fest" an organisation@berlinmusic.tv und seit mit etwas Glück dabei!

Dan Mangan

Es gibt ja heutzutage eine ganze Armee von bärtigen Troubadouren auf Dauerreise, die mit der Gitarre bewaffnet ihre Lieder durch die Welt tragen. Ehrlich gesagt, es gibt uns gerade ein paar zu viele davon. Aber glücklicherweise gibt es auch noch so Typen wie Dan Mangan, der nur so aussieht, aber erfreulicherweise aus gänzlich anderem Holz geschnitzt ist.

Erland and the Carnival

Sänger und Gitarrist Erland Cooper fand in dem Multiinstrumentalisten Simon Tong (The Verve; The Good, The Band And The Queen) und Schlagzeuger David Nock (Fireman, The Orb, The Cult) Mitstreiter, mit deren Hilfe stilistische Grenzen kaum noch eine Rolle spielen. Neben Textpassagen aus Folksongs zitieren sie aus politischen Reden und Zeitungsartikeln oder vertonen Gedichte von Leonard Cohen oder William Blake. Das raubeinige Soundgemisch der Londoner umschreibt Tong als "Pentangle meets Ennio Morricone meets Love meets 13th Floor Elevators" und bringt deren Stil damit auf den Punkt: "eine ungestüme und facettenreiche Mixtur, gekrönt von der warmen Stimme Coopers und immer wieder fein gesetzten Satz- und Backgroundgesängen." (Spiegel.de)

Emanuel and the Fear

Emanuel and the Fear kommen aus New York City. Genauer gesagt aus Brooklyn. Da sind bekanntlich ja eine ganze Menge Bands zu Hause, aber E&TF sind die einzigen, die bis zu 200 Bandmitglieder auf die Bühne bringen, je nachdem wie sie an einem bestimmten Abend so unterwegs sind.

Denis Jones

Unglaublich kunstfertige Platte von einem Könner aus Manchester. Jones erstellt Beats und Loops aus tausend Geräuschen und singt darüber eingekehrten urban blues folk. Die Texturen sind faszinierend, die experimentierfreudigen Lieder nicht weniger. Folktronica! - Rolling Stone

"Wenn musikalische Welten aufeinander prallen, kann man viel verlieren, aber auch viel gewinnen. Denis Jones aus Manchester setzt mit seiner seltsamen Mischung aus Blues, Folk und Electronica alles auf eine Karte. Heraus kommt die Heilung für alle Genre-Faschisten." - laut.de

Nigel Wright

Die spartanische Instrumentierung, mit Hall in die Weite gezogen, erzeugt ein Gefühl der Abgeschiedenheit und Freiheit. Unprätentiös schreibt sich der Amerikaner Nigel Wright durch seine wunderschönen Songs. Hier und da findet man Erinnerungen an Damien Rice oder Bon Iver, denen Wright nachfühlt.

Burning Eagle Festival, 14.08.2012

Heimathafen Neukölln

Einlass: 18Uhr

Beginn: 19Uhr

VVK: 27,60€

Kurzmeldungen

Nach "Vienna", "Phoenix" und "Palms" hat Thom Sonny Green nun seinen vierten Vorabtrack zum bald erscheinendem Debüt-Album veröffentlicht. "Preach" ist ein vierminütiges Instrumental aus sphärischen Synthies und tranceartigen Drum-Loops. Das Album "High Anxiety" wird am 19.8. über das selbst...

Elias’ Single „Revolution“ hat ja bereits weltweit die Runde gemacht und Leute umgeworfen. Nun legt uns der junge Singer-Songwriter seinen Song „Down N Out“ mit einem beeindruckenden, aufwändigen Video ans Herz. Irgendwie mussten wir da an Björk denken. Aber schaut einfach selbst.

Die Single "Don't Go" vom Sänger und Songwriter Reece ist bereits im letzten Jahr zu einem kleinen Internet-Phänomen geworden. Nun hat der Berliner Producer Jumpa seine Version des Tracks veröffentlicht. Etwas housig und nach vorne gehend und mit dem Potenzial ein richtiger Radio-Hit zu werden.

Es ist immer wieder beeindruckend, was für tolle Tracks man mit denkbar überschaubarem Equipment zaubern kann. Rico Loop braucht dafür nur ein Micro und seine Loop-Station. Eine Bühne braucht er dafür auch nicht. Den Part übernimmt die Oranienstraße in Kreuzberg, die er auf kreative Weise in diesen...

"Mount Ninji And Da Nice Time Kid" wird das kommende Album der Zef-Raver heißen. Erscheinen wird es am 16.09.16 Eine erste Single gibt's auch schon: "Banana Brain". Hier könnt ihr sie euch angucken. " Mount Ninji And Da Nice Time Kid" könnt ihr hier vorbestellen .

Wir feiern Honne ja sehr. Darum freuen wir uns ganz besonders über den Release ihres ersten Albums mit dem Titel "Warm On A Cold Night", das bei Warner Music erscheint. Eine ausführliche Review zu Honne lest ihr demnächst bei uns. "Warm On A Cold Night" von Honne könnt ihr hier kaufen.

"Human Om" von Tobacco - Das WTF-Video des Tages Der US-Producer Tobacco ist ja für seine verstörende Video-Kunst bekannt. Sein neues Video macht da keine Ausnahme.

"Night Owl" von Metronomy - Regisseur beim neuen Metronomy Video war niemand geringeres als Quentin Dupieux auch bekannt als Mr. Oizo. Das muss gut sein. Ist es auch.

„1,40m“ von Prinz Pi feat. Philipp Dittberner – früher war alles besser Nach kurzem Zwischenstopp in der Battle-Rap-Vergangenheit ist Prinz Pi wieder mit dem Kompass ohne Norden unterwegs. Zusammen mit unserem Award-Gewinner Philipp Ditberner gibt es jetzt ein neues Video. Die Rückkehr zu eher...

„All Res" von GoGo Penguin – Vorgeschmack auf das neue Album. Am 5.2. veröffentlicht das britische Fusion-Jazz-Trio sein neues Album „Man Made Object". „All Res" ist der erste Track des Albums und lässt auf ein weiteres großartiges Werk zwischen Electronica und Jazz hoffen. Auf dem neusten GoGo...