Berlin Festival Resümee - Festival Fotos

Es ist geschafft: Die Berlin Music Week ist vorbei und mit ihr auch das legendäre Berlin Festival auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof.

Diesmal hat sich das Berlin Festival mit Topacts wie The Killers, Franz Ferdinand und Paul Kalkbrenner endgültig etabliert, es war mit rund 20.000 Besuchern an beiden Tagen ausverkauft und auch ich bin begeistert von so vielen gut gelaunten Menschen im Party-Modus und einem Lin-Up, das sich sehen lassen kann. Optisch überzeugt hat auf jeden Fall Bonaparte. Schon hinter den Kulissen konnte ich einen Blick auf die außergewöhnlichen Kostüme werfen, die dann live auf der Bühne für Aufruhr sorgten. Bunt, schrill und provokant rockte die Band, die erst letztes Jahr den Newcomer-Preis "New Music Award" gewonnen hat. Mit Computer-Köpfen, pinken Haaren und nackten Brüsten wurde die Bühnenshow von Bonaparte zum optischen Highlight des Festivals.

Auch Cro versuchte mit seiner Panda-Maske und vielen Tiergestalten auf der Bühne einen netten Anblick zu bieten, was allerdings nur halbwegs gelang und kaum von der eher langweiligen Performance ablenken konnte. Nice Try. Paul Kalkbrenner hat gar nicht erst probiert den Augen zu imponieren. Auf der Bühne stand lediglich ein kleines Männlein, natürlich Paul, dass ab und zu an einem Rädchen drehte und mit dem Kopf wackelte. Der Menge reichte das. Die elektronischen Klänge ließen die eifrigen Tänzer im Publikum ganz einfach die Augen schließen und genießen. All diejenigen, die den gebürtigen Berliner schon öfters live erlebt haben oder aber Kenner der guten Musik sind siedelten cirka eine halbe Stunde nach Beginn der Kalkbrenner-Show zu einer weiteren Bühne am anderen Ende des Festival Geländes über. Hier spielte mein absolutes Highlight: die britische Zwei-Mann-Band SBTRKT. Nicht nur feinste elektronische Beats sondern auch eine atemberaubende Stimme und faszinierende Darbietungen des Drummers brachte die beschauliche Kenner-Menge zum mitgröhlen wie in Teenie-Zeiten.

Dank des vielseitigen Line-Ups war also tatsächlich für jeden was dabei, die Stimmung war gut, das Wetter spielte mit und für den Rest sorgten Zuckerwatte und Autoscooter. Ein gelungenes Festival.

Kurzmeldungen

James Blake + Frank Ocean + Natalie Portman = <3 <3 <3

Es ist wieder Zeit für neue Musik des Elektro-Swing-Pioniers Parov Stelar.

Die quirligen Wahlberlinerinnen von Gurr veröffentlichen zum Song "#1985" ein ebenso lebhaftes Video.

Endlich kommen sie mit ihrem frischen Sound auch nach Berlin. Hier könnt ihr Tickets für die Show der vierköpfigen Band ergattern! Tickets: ca. 50€

Das US-amerikanische Trio meldet sich mit einer neuen Single zurück: "Ran" besticht mit den typischen energetischen Vocals des Frontmans Sam Herring, flatternden Synthies aus der New Wave Ära und treibenden Drums. Am 21.3. werden Future Islands im Astra Kulturhaus spielen.

Mr. Zahnlücke veröffentlicht ein neues Album und kommt im November 2017 nach Berlin. Vorab gibt's schon zwei neue Songs.

Ist das Kunst oder kann das weg?

Die walisische Sängerin Violet Skies meldet sich mit einer neuen Single zurück. "Islands" bestellt die Singer-Songwriter Qualitäten der Künstlerin unter Beweis. Eine originelle Pop-Ballade zum Start in das Jahr.

Mit "Body" veröffentlicht die Neo-Soul Künstlerin nun einen weiteren Vorabtrack, der Lust auf das bald erscheinende Debütalbum macht. "Fin" gibt es ab dem 3.2. zu kaufen. Syd wurde als Teil des Musikerkollektivs The Internet bekannt.

Das schottische Trio hat einen neuen Song veröffentlicht! "Only God Knows" gehört zum Soundtrack des neues Trainspotting Films und besticht mit energetischen Lo-Fi Beats. Unterstützt werden die Young Fathers vom Leith Congregational Choir.