Band der Woche: Someone's Diary

Baumfreunde werden rebellieren, denn Someone's Diary bringen dank Cello und Cajon viel Holz für ihre eigene Stil-Schublade mit: Acoustic Pop-Rock. Pop-Rock ohne Verstärker - kann das überhaupt gut gehen? Die lauteste Unplugged-Band der Welt beweist es.

Was passiert, wenn sechs Berliner - alte Freunde, Technikfreaks und Musiker aus ganz verschiedenen stilistischen Ecken - zusammen finden? Erstmal werden alte Geschichten rausgekramt, die ehemaligen Bands durch den Kakao gezogen und ein gemeinsamer musikalischer Bezugspunkt gesucht. Einen gemeinsamen Stil zu finden ist jedoch beinahe unmöglich für Metalheads, Akustikgitarrenfreaks, einer Cellistin und einem Berufsschauspieler in einer Band - dessen sind sich die Musiker auch bewusst: "Das macht den Reiz aus, dass nicht alle die selbe Scheiße hören.", so Drummer/Percussionist Marian (siehe das schnieke Image-Video unten ab 0:58).

Eins sei vor der ersten Musikkritik schon mal vorweggenommen: Alle Bandmitglieder sind seit Jahren erfahrene Musiker und wissen, was sie wollen. Das ist in erster Linie Spaß und nicht Erfolg, denn Erfolgsdruck tötet den Bandfrieden. Eine der Lektionen, die man in der Subkultur erleben kann. Und den Spaß sieht man dem Sextett live an, er überträgt sich aufs Publikum und schon haben Someone's Diary Fans gewonnen. So geht Erfolg - nicht erzwungen, sondern erspielt.

Nun zur Musik: Akustikpop. Fertig. Ach und ups - da sind sind sie auch, versteckt in seichtem Gegniedel, die knackigen Rocksongs. Hie und da lugt dann doch der Metaller raus. Unglaublich stimmig ins Land gezimmert ist das Arrangement, ein lichter Wald (lebendes Holz eben) aus Percussion, Akustikgitarre, Bass, Cello und klarem Gesang, teils mehrstimmig. Nicht zuletzt, weil Percussionist Marian aus Berufswegen Tontechniker und Technikfetischist/-perfektionist ist.

Die sechs sind derzeit im Studio und nehmen eine neue Promo-EP auf. Die EP "Hidden in Light" ist beinahe fertig, wird aber leider nicht veröffentlicht. Zwei Songs werden aber in Kürze auf dem Facebook-Profil von Someone's Diary veröffentlicht.

Am Fr, 20.01. stehen Someone's Diary im Werk 9 zusammen mit Fabeck, Martin Goldenbaum und Frau Marlene auf der Bühne. 19 Uhr geht's los, fünf Penunzen Eintritt müsst ihr mitnehmen.

Line-Up:

Cons (Vocals / Guitar)

Drac (Guitar)

Måjo (Guitar)

Julia (Cello)

Marcus (Bass)

Meph/Marian (Drums / Percussion)

Die "alte" EP "Promo 2011" könnt ihr bei den bekannten digitalen Resellern erwerben: iTunes, Amazon

Als Zugabe kömmt noch ein Video, in dem ihr die Kapelle beim Aufräumen des Proberaumes beäugen dürft:

Kurzmeldungen

James Blake + Frank Ocean + Natalie Portman = <3 <3 <3

Es ist wieder Zeit für neue Musik des Elektro-Swing-Pioniers Parov Stelar.

Die quirligen Wahlberlinerinnen von Gurr veröffentlichen zum Song "#1985" ein ebenso lebhaftes Video.

Endlich kommen sie mit ihrem frischen Sound auch nach Berlin. Hier könnt ihr Tickets für die Show der vierköpfigen Band ergattern! Tickets: ca. 50€

Das US-amerikanische Trio meldet sich mit einer neuen Single zurück: "Ran" besticht mit den typischen energetischen Vocals des Frontmans Sam Herring, flatternden Synthies aus der New Wave Ära und treibenden Drums. Am 21.3. werden Future Islands im Astra Kulturhaus spielen.

Mr. Zahnlücke veröffentlicht ein neues Album und kommt im November 2017 nach Berlin. Vorab gibt's schon zwei neue Songs.

Ist das Kunst oder kann das weg?

Die walisische Sängerin Violet Skies meldet sich mit einer neuen Single zurück. "Islands" bestellt die Singer-Songwriter Qualitäten der Künstlerin unter Beweis. Eine originelle Pop-Ballade zum Start in das Jahr.

Mit "Body" veröffentlicht die Neo-Soul Künstlerin nun einen weiteren Vorabtrack, der Lust auf das bald erscheinende Debütalbum macht. "Fin" gibt es ab dem 3.2. zu kaufen. Syd wurde als Teil des Musikerkollektivs The Internet bekannt.

Das schottische Trio hat einen neuen Song veröffentlicht! "Only God Knows" gehört zum Soundtrack des neues Trainspotting Films und besticht mit energetischen Lo-Fi Beats. Unterstützt werden die Young Fathers vom Leith Congregational Choir.