Ausstellung im neuen Berghain

Dies hat zwar nur indirekt was mit Musik zu tun, ermöglicht aber einen ganz neuen Blick auf einen der besten Clubs der Welt. Das Berghain soll geschwängert werden und lädt all seine Freunde und Wegbegleiter zur Empfängnis: Der Kubus soll als neue Multifunktionshalle am Wriezener Bahnhof dienen und wird vor den Umbauarbeiten erstmal als Galerie genutzt. Gezeigt werden ausschließlich Werke der Berghain-Crew.

Vor einiger Zeit noch galt es als Herausforderung, hinter die Fassade des ehemals besten Tanzlokals der Welt zu blicken. Zuerst musste man am Türsteher vorbei. Nicht so schwer wie im öligen Felix. Aber hatte man‘s geschafft, fand man sich im Pandämonium des Nachtlebens wieder: Kühl-monumentale Architektur, eine der besten Audiosysteme der Stadt und ein bunter Blumenstrauß Durch- und Zugeknallter führten den Adepten durch die Nacht. Doch das Innenleben wird seit Jahr und Tag unter Verschluss gehalten. Es gilt absolutes Foto- und Drehverbot. Der Elektromonolith machte sich über die Jahre durch Verdunkelung zur Legende.

Nun bekommen ewige Outsider einen erhellend intimen Einblick auf Umwegen: Die Belegschaft, Ehemalige oder Stammgäste des Berghain/OstGut zeigen vom 19. Bis 26. August ihre Werke. Denn im Berghain sind irgendwie alle Künstler ─ sei es nun in der Malerei, Sounddesign oder dem schlichten Überleben. Für die Barcrew, Türsteher, Reinigungskräfte, Techniker und Musiker ist der Berghain-Kosmos selbst Anlass und Gegenstand der nun gezeigten Werke der Ausstellung "ALLE ─ Worker’s Pearls". Kunst und Nachtleben trippeln hier nicht durch Zufall Hand in Hand durchs Gebälk: Neben der permanent niveauvollen Beschallung ist der Club mit moderner Kunst gespickt. Nicht zuletzt bieten Ort und Situation die besondere Inspiration. Weltflucht, Heimat und Ekstase, Rhythmus und Chaos, grelles Licht und finsterste Offenbarungen treffen im verschwitzten Betonklunker zum endlosen Soundtrack der Nacht aufeinander und sind der Stoff, aus dem Kunstwerke geschaffen werden. Früher brauchte man dafür LSD oder ein Gotteserlebnis. Heute macht’s die Disko.

     

Zur Eröffnung der Gruppenausstellung und als Startschuss der Ausbauarbeiten im bisher unbespielten Kubus, welcher sich im Erdgeschoss befindet, wird natürlich standesgemäß gefeiert: Bereits ab 19 Uhr öffnet am 18. August die Vernissage im Kubus. Pannebar und Berghain machen ab 21 Uhr die Schleusen auf und schicken Rummelsnuff, Shambhu & The True Love Hearts, außerdem Adam Wonder live ins Getümmel. Dosenmusik wird von Brett Knacksen und Stereon gereicht. Zur Finissage (dat is dat Ende der Ausstellung) latschen live Brace/Choir und Weird Fishes, an den Decks Kreative Zukunft die Fenster aus den Rahmen. Damit endet der Einblick in das Innerste des Berliner Elektroherzens.

Ausstellung 19. – 26. August 2011, täglich 16-22 Uhr im KUBUS, Rüdersdorfer Straße 70, 10243 Friedrichshain

Kurzmeldungen

Es ist immer wieder beeindruckend, was für tolle Tracks man mit denkbar überschaubarem Equipment zaubern kann. Rico Loop braucht dafür nur ein Micro und seine Loop-Station. Eine Bühne braucht er dafür auch nicht. Den Part übernimmt die Oranienstraße in Kreuzberg, die er auf kreative Weise in diesen...

Durch Moderats Album "III" haben wir uns bereits X-mal durchgehört. Da ist ein wenig Abwechslung nicht schlecht. Die kommt in diesem Fall vom deutschen Techno-Duo Âme, die den Track "Running" ge-remixt haben. Schönet Ding. Falls ihr es noch nicht schon längst habt, könnt ihr "III" von Moderat hier...

RL Grime hat auf dem Bonnaroo-Festival ein ganz schön dickes Set quer durch die gesamte Bass Music abgeliefert.