Rival Sons - HEAD DOWN

Rival Sons – Head Down

 

Vor einem Jahr erschien Rival Sons' erstes Full Length Album Pressure & Time. Nun legen die vier kalifornischen Retro-Rock'n'Roller mit ihrem neuen Album HEAD DOWN nach – und übertreffen alle Erwartungen.
 

 

Ein von Led Zeppelin beeinflusster Vintage-Sound der 70iger, gepaart mit einer grandiosen soulig warmen Stimme und virtuosen Gitarrenspiel, erschafft diesen tanzbaren subtilen Sex-Vibe – Rival Sons bleiben ihrem Sound treu.

Die Rival Sons Veröffentlichungen klingen immer nach Spontanität, Unverbrauchtheit und Augenblicklichkeit. Das liegt sicherlich daran, dass sie auch ihr neues Album Head Down in nur 20 Tagen im Studio geschrieben und sofort aufgenommen haben. Wo andere Retro-Bands Monate für brauchen und trotzdem eingerostet und staubig klingen, schaffen es Rivals Sons eine Momentaufnahme zu kreieren und dabei ein von vorn bis hinten überzeugendes Album abzuliefern.

 

Rival Sons veröffentlichen mit Head Down ein Retro-Rock Album, das mit jedem Song seine musikalische Offenheit beweist. Grooviger Swing-Rock wie der Opener Keep On Swinging, lässig zurückhaltend, aber dennoch anziehend wie Wild Animal, die Blues-Ballade Jordan oder ein The Doors anmutender Jam bei Manifest Destiny Pt.1. Soul'n'Rock at its best.

 

Die einzige Schwachstelle beim Vorgängeralbum war die, mit nur 30-Minuten, zu kurz geratene Spielzeit, die jedoch bei Head Down verdoppelt wurde. Somit fehlen hier eindeutig die Kritikpunkte.

Kaufen! Anhören!

 

Trackliste:

1. Keep On Swinging

2. Wild Animal

3. You Want To

4. Until The Sun Comes

5. Run From Revelation

6. Jordan

7. All The Way

8. The Heist

9. Three Fingers

10. Nava

11. Manifest Destiny Pt.1

12. Manifest Destiny Pt.2

13. True

Veröffentlichung:

Earache Records

17. September 2012

Berlin Konzert:

5. Oktober 2012 im Postbahnhof

 

Line-Up:

Jay Buchanan – Vocals

Scott Holiday – Guitar

Robin Everhart – Bass

Michael Miley – Drums

 

Kurzmeldungen

Was bitte isn das für ne Scheiße?

Die Belgier Brutus veröffentlichen mit "Drive" einen neuen Song aus ihrem mit Spannung erwarteten Debutalbum "Burst".

Die Kritikerlieblinge veröffentlichten am Abend des 19.01.17 einen neuen Song mit dem Namen "I Give You Power" und klingen dabei gewohnt ungewohnt. Die Band vereint funkige Rhythmen mit elektronischen Sounds, dazu kommt der soulige Gastgesang von Grammypreisträgerin und Soulsängerin Mavis Staples.

Bevor am 27.01.17 das neue Album "Life Without Sound" von Cloud Nothings erscheint, veröffentlicht die Band mit "Enter Entirely" noch einen letzten Vorgeschmack via Soundcloud. "Enter Entirely" ist deutlich härter als die beiden Vorgänger und schraubt die Erwartungshaltung an die neue Platte noch...

In ihrem neuen Video geben Cloud Nothings wertvolle Tipps zur Alltagsgestaltung. Natürlich in üblicher Weirdness. "Internal World" ist die zweite Single aus dem am 27.01.17 erscheinenden Album "Life Without Sound".

Das talentierte Allround-Talent Sinan Mercenk trifft mit seiner Berlin-Hommage im Electronica-Stil den Nerv der Zeit und verankert unseren Songtext im Clubgeschehen der Stadt. Lässige Ambient-Beats strukturieren das minimalistische Arrangement, während der tiefe Bass von Sinan Mercenk den...

Code Orange veröffentlichen am 13.01.17 ihr drittes Album "Forever". Mit dem Song "Bleeding In The Blur" überrascht die Band mit einem ungewohnt grungigen Sound und klingt dabei wie die härtere Version ihrer Zweitband Adventures. Der Song wird fast ausschließlich von Reba Meyers' Gesang getragen;...

The XX stellen einen neuen Song vom dritten Album "I See You" vor.

Pünktlich zum Jahresbeginn gibt es schon die ersten tollen Neuigkeiten: London Grammar haben einen neuen Song veröffentlicht.

Die Berliner Punkurgesteine bedanken sich für ein aufregendes Jahr 2016...