Interview: Kreator

Kreator ist eines der Urgesteine des deutschen Thrash Metal. Am 01.12. spielen sie in Berlin, wir haben kurz mit Frontmann Mille telefoniert. Weiter...

Was bedeutet euch Platz 5 in den deutschen Charts nach 26 Jahren Bandgeschichte?

Die Charts-Position ist uns gar nicht so wichtig. Die können viele Leute erreichen, wenn alle Fans gleichzeitig zuschlagen. Wichtiger ist, dass die Leute, die das Album kaufen, dann auch zufrieden sind. Dann verkauft sich das Album länger und bleibt auch länger in den Charts. Bei uns hat es ganz gut geklappt.

Härtester Thrash landet in den Top Ten – ist Metal heute gesellschaftsfähig geworden?

Natürlich ist Thrash-Metal wie viele andere Subkulturen im Mainstream angekommen. Es ist heute überhaupt nicht mehr so gefährlich Metaller zu sein, wie in den 80ern. Das heißt aber nicht, dass man sich anpassen sollte, sondern im Gegenteil noch mehr Extreme zu vermitteln. Es geht darum, Metal weiterhin relevant und aufregend zu halten.

Es ist bemerkenswert, dass bei Kreator seit den 80ern sehr konkret auch über politische Themen gesungen wird. Worum geht es auf »Phantom Antichrist«?

Beim Titelsong geht es um Medienmanipulation im weitesten Sinne. Der Titel hört sich fast schon satanisch an, aber es ist nichts Religiöses! Es geht um die Macht der Medien über die Ängste der Menschen. Die Machen uns vor, es gäbe einen »Antichristen«, der kommt aus der islamischen Welt, bringt uns alle um und bedroht unsere westliche Welt. Ängste werden geschürt. Ich denke, dadurch werden ganze Bevölkerungsschichten auch hier in Deutschland diskriminiert.

Gehören Musik und Politik für dich zusammen?

Ich finde politische Botschaften im Grunde genommen langweilig, plakativ und doof. Wir haben aber einen ganz guten Weg gefunden, sie in ein Metalgewand zu packen, ohne die predigende Haltung einzunehmen. Der Song »Civilizations Kollapse« über den Untergang der Menschheit ist viel krasser als ein Text über irgendeine mythische Schlacht, denn das ist der reale Horror, der da stattfindet. Trotzdem finde ich mythologische Themen auch interessant und unterhaltsam.

Laut einer Statistik von 2011 gibt es in Berlin über 300 Metal-Bands. Welche Strategien sollten Nachwuchsbands heute verfolgen, um bei der Masse wahrgenommen zu werden?

Aufmerksamkeit sollte man als Band sowieso nie anstreben. Man sollte immer versuchen, musikalisch und textlich anders zu sein, und sich einen Stil zu erarbeiten. Das hört sich jetzt auch wieder wie ein Klischee an, aber es ist wichtig,  dass man versucht, man selbst zu bleiben. Um anderen Leuten zu gefallen, Dinge machen, die man nicht will, ist der falsche Weg.

Was läuft bei euch im Tour-Bus für Musik? Hartes Geknüppel?

Nee, ach. Ich höre Musik im Bus mit Kopfhörer. Und das ist dann meistens eher was Entspannendes zum Einschlafen. Aber überhaupt keinen Metal, da muss ich die Leute enttäuschen. Dead Can Dance, The XX und so ruhige Sachen – das brauche ich zum Runterkommen.

Kreator, Nile, Morbid Angel, Fueled By Fire am 01.12. um 18.30 Uhr im Huxley's. Das Konzert wird komplett live ins Internet gestreamt. Mehr Infos: www.kreator-terrorzone.de

Kurzmeldungen

"On Hold", die erste Single von The xx' neuen Album "I See You" ist ja schon eine Weile draußen und hat bereits für reichlich Gesprächsstoff unter den Fans gesorgt. Speziell der plötzlich so immens wirkende Einfluss von Jamie xx wird kontrovers diskutiert. Nun hat die Single auch endlich ein Video...

Die Ausgeburt, Reinkarnation, Parodie & Feministinnen-Alptraum des Hair-Metal penetriert seine europäischen Fans derzeit nicht nur auf der Bühne sondern auch parallel im Web. Seit heute gibts die neue Single "She's Tight"! Am 01. Oktober spielt "Steel Panther" übrigens in Berlin und ist noch...

Nachdem das Hurricane Festival 2016 seinem Namen alle Ehre gemacht hat und man sich vor Wassermassen kaum retten konnte, legen die Veranstalter jetzt noch einmal richtig nach. Green Day wird Headliner 2017 sein, viele weitere Rock- und HipHop-Acts werden im Laufe der Wochen noch bekannt gegeben.

Anfang 2015 ist eine Kapelle aus Österreich auf den Plan getreten, die die immer länger werdende Durststrecke zwischen zu wenig neuen Bands eine wichtige Zäsur gesetzt haben. Ihre Debütsingle "First Blood" war ein gleichsam epischer wie unterhaltsamer Vorgeschmack auf das, was Drescher selber als...

Es ist immer wieder beeindruckend, was für tolle Tracks man mit denkbar überschaubarem Equipment zaubern kann. Rico Loop braucht dafür nur ein Micro und seine Loop-Station. Eine Bühne braucht er dafür auch nicht. Den Part übernimmt die Oranienstraße in Kreuzberg, die er auf kreative Weise in diesen...

Dust Bolt sind uns das erste Mal bei den Metal Hammer Awards 2013 zu Gehör gekommen. Am 08. Juli haut die Thrash-Metal Kapelle aus Bayern ein neues Album namens "Mass Confusion" raus. Um den Staub schon mal vom CD-Regal zu blasen gibts seit dem 23.6. die erste Single zu hören!