Desert Fest Teil 2

Das Festival der langhaarigen Männer mit schweren Gitarren und viel Schweiß geht in die zweite Runde.

20. April um 16.30 Uhr im Astra

Line-Up: Motorpsycho, Amplifier, Triggerfinger, Truckfighters, Lonely Kamel, Shrine ‘69, Grandloom, Mars Red Sky

Motorpsycho

Das norwegische Trio kommt aus Trondheim, die sich nach dem Genuss einer Russ Meyer Triologie nach einem der Filme benannt haben. Sie mussten den Namen wählen, weil zwei der Filmtitel bereits an andere Bands vergeben waren. Ihr Musikspektrum reicht von brutalen Pop, psychedelischen Rock, Metal, Industrial Terror bis Jazz. Letztes Jahr haben sie endlich ein neues Album aufgenommen, dass sie erstmalig vorstellen werden. Es heißt "The Death Defying Unicorn" und was man bis jetzt hören konnte ist so eine großartige Rockoper, dass man jetzt schon von einem der besten Alben des Jahres sprechen kann.

Amplifier

Heroischer, hervorragend arrangierter Prog-Rock aus Manchester.

Triggerfinger

Ein Trio aus Belgien, dass sich selbst als "die lauteste Band aus Antwerpen" bezeichnet und klassischen Hardrock mit Blues- und Rockabilly Einflüssen spielt.

Truckfigthers

Gutaussehende, coole Typen, aber blöder Name. Das haben die Männer aus Örebro auch zugegeben. Ihr Fuzzrock ist dafür umso druckvoller.

Lonely Kamel

Tja der Name macht Sinn, wenn man weiß woher die Band kommt. Vermutlich gibt es in Oslo nicht so viele Kamele. Das Kamel hat sich dem Stoner Rock verschrieben, frisst auch gern mal Blues mit einer Prise Doom und spült mit klassischem Hardrock die verstaubte Kehle durch. Sie sind böse, durstig und laut.

Shrine ‘69

Die vier Männer kommen aus Suffolk und haben sich nach einem Fleetwood Mac Album benannt. Ihr Sound ist oldschool, ein wenig Blues und Psychrock und schmutzige Riffs.

Grandloom

Drei Männer aus Cottbus, die sich dem Instrumentalrock im Geist von Led Zeppelin, Black Sabbath oder Jimi Hendrix verschrieben haben.

Mars Red Sky

Aus Frankreich kommt dieses Trio, dass sich ebenfalls im Sound von Black Sabbath und Led Zeppelin sult.

21. April um 13 Uhr im Astra

Line-Up: Colour Haze, Ufomammut, Brainpolice, Monkey 3, Wino & Conny Ochs, Red Fang, Grand Astoria, Black Tusk, Elvis Deluxe, Los Disidentes del Sucio Motel

Colour Haze

Wüstenrock aus München. Das Trio verarbeitet ihre musikalischen Einflüsse von Black Sabbath bis The Beatles zu jazzigen, komplexen Arrangements die von einer gigantischen Lichtshow begleitet werden.

Ufomammut

Ein Trio aus Italien, die es gern monumental lieben. Überlange Songs, dronender Gesang und monolithische, repetitive Riffs vereinen sich zu einem magnetischen, psychedelischen Sound.

Brainpolice

Solider Rock&Roll aus Island. Kleiner Skandal am Rande: Der englische HipHopper Skepta hat "Hold On" von Brainpolice geklaut und darf ihn weiterhin verkaufen.

Monkey 3

Stonerrock aus der Schweiz.

Wino & Conny Ochs

Doom und Folk, zwei Männer und zwei Gitarren vereinen sich zu einer Seele.

Red Fang

Eine Metalband aus Portland.

Grand Astoria

Psychedelischer Stonerrock aus St. Petersburg.

Black Tusk

Eine amerikanische Trashmetalband, die dem Genre "Swamp Metal" zugeordnet werden.

Elvis Deluxe

Albener Bandname für eine Stonerrockband aus Polen.

Los Disidentes del Sucio Motel

Powermetal aus Frankreich.

Link zur Webseite

Kurzmeldungen

Die Belgier Brutus veröffentlichen mit "Drive" einen neuen Song aus ihrem mit Spannung erwarteten Debutalbum "Burst".

Die Kritikerlieblinge veröffentlichten am Abend des 19.01.17 einen neuen Song mit dem Namen "I Give You Power" und klingen dabei gewohnt ungewohnt. Die Band vereint funkige Rhythmen mit elektronischen Sounds, dazu kommt der soulige Gastgesang von Grammypreisträgerin und Soulsängerin Mavis Staples.

Bevor am 27.01.17 das neue Album "Life Without Sound" von Cloud Nothings erscheint, veröffentlicht die Band mit "Enter Entirely" noch einen letzten Vorgeschmack via Soundcloud. "Enter Entirely" ist deutlich härter als die beiden Vorgänger und schraubt die Erwartungshaltung an die neue Platte noch...

In ihrem neuen Video geben Cloud Nothings wertvolle Tipps zur Alltagsgestaltung. Natürlich in üblicher Weirdness. "Internal World" ist die zweite Single aus dem am 27.01.17 erscheinenden Album "Life Without Sound".

Das talentierte Allround-Talent Sinan Mercenk trifft mit seiner Berlin-Hommage im Electronica-Stil den Nerv der Zeit und verankert unseren Songtext im Clubgeschehen der Stadt. Lässige Ambient-Beats strukturieren das minimalistische Arrangement, während der tiefe Bass von Sinan Mercenk den...

Code Orange veröffentlichen am 13.01.17 ihr drittes Album "Forever". Mit dem Song "Bleeding In The Blur" überrascht die Band mit einem ungewohnt grungigen Sound und klingt dabei wie die härtere Version ihrer Zweitband Adventures. Der Song wird fast ausschließlich von Reba Meyers' Gesang getragen;...

The XX stellen einen neuen Song vom dritten Album "I See You" vor.

Pünktlich zum Jahresbeginn gibt es schon die ersten tollen Neuigkeiten: London Grammar haben einen neuen Song veröffentlicht.

Die Berliner Punkurgesteine bedanken sich für ein aufregendes Jahr 2016...

"On Hold", die erste Single von The xx' neuen Album "I See You" ist ja schon eine Weile draußen und hat bereits für reichlich Gesprächsstoff unter den Fans gesorgt. Speziell der plötzlich so immens wirkende Einfluss von Jamie xx wird kontrovers diskutiert. Nun hat die Single auch endlich ein Video...