"Klangmonster" Amon Tobin am 9. Juni Live im Astra

07. Juni 2011 - Electronic
Verfasser: Marco

Amon Tobin eilt ein großer Ruf voraus.  Als „Klangmonster“ und einer „der bedeutendsten Künstler im Feld der elektronischen Musik“ wird er in vielen Medien angepriesen. In seinem jüngsten Werk ISAM lässt der 39 jährige Brasilianer seine Hörer nicht nur erneut durch die surrealen Welten abstrakter elektronischer Klänge gleiten, sondern fasziniert  sie zusätzlich mit einer audio-visual Show die auch ohne Ton beeindrucken würde. Zu hören und zu sehen gib es dies diesen Donnerstag um 20 Uhr im Astra Berlin.


Der seit 1996 bei Ninja Tune unter Vertrag stehende DJ, Komponist, und Produzent begann seine musikalische Karriere mit der Liebe zu Hip Hop, Blues und Jazz, nachdem er im Alter von 10 Jahren aus dem sonnigen Rio de Janeiro nach England zog. Es folgten erste Kontakte mit Musik Equipment im Alter von 17 sowie einige Jahre als Strassenmusiker in Portugal. Im Jahre 1996 erschien schließlich sein erstes Album "Adventures In Foam" beim Londoner Label Ninebar Records. Damals noch unter dem Künstlernamen "Cujo". 

Nach insgesamt sieben Studioalben, verschmelzen die einst jazzigen Hip-Hop und Blues Klänge, von Album zu Album immer mehr zu eher düster klingenden Electro-Vibes, dessen Bässe unter die Haut gehen. Der brasilianische Musiker experimentiert von Jahr zu Jahr, mehr und mehr, mit all möglichen Klängen und Variationen. Zwischen psychedelischen Sounds und Features mit dem kanadischen Beatboxer „Precursor“ , bastelt Tobin an Breakbeats und sammelt neue Samples. Neben Filmproduktionen und einen Soundtrack für das Computerspiel „Splinters Cell“, entwickelte er zusammen mit „Final Scratch“ ein neues Audio Interface für Timecode Vinyls.
alt
Foto
Es ist schwer seine Musik überhaupt irgendeinem bestimmten Klangbild zuzuordnen. Aber genau das ist es was ihn ausmacht.  Besonders Amon Tobin’s neues Album weißt eine durchgehend klangliche Melancholie auf, die jedoch weder die Hörer lethargisch werden lässt, noch zur Einnahme von Antidepressiva animiert, sondern eher in eine faszinierende Traumwelt elektronischer Klänge führt. Da Fantasie in der heutigen Welt eher als kindisch und lebenstechnisch uneffektiv betrachtet wird, hat sich der brasilianische Künstler zu seinem neuen Album einiges einfallen lassen. Eine durch verschiedene Quadrate zusammengesetzte Bühnenkulisse, mutiert nach 3-D Projektion zahlreicher animierter Grafiken, zu einem fast lebendig scheinenden Etwas, das nur in Kombination mit Amon Tobin’s Musik einen rechten Sinn ergibt. Er versetzt dadurch diejenigen in Trance, welche es durch ihre eigene Fantasie nicht schaffen, von der Wirklichkeit und ihren Gesetzen loszulassen.

Als wenn das noch nicht genug wäre, hat Tobin auch noch eine kräftige Entourage in petto. Namen wie The Bug (DJ-Set/Ninja Tune/UK), Shuttle (Ninja Tune/USA), Emika (Ninja Tune/UK) und Berlins finest Delfonic (Oye Records) reichen schon alleine um am Donnerstag im Astra aufzutauchen. Der Startschuss zu diesem audio-visuellen Spektakel der superlative fällt diesen Donnerstag, den 9. Juni um 20 Uhr im Astra und ist für lohnenswerte 23€ auch für euch zu hören. Also wagt den Schritt aus der Wirklichkeit für ein paar Stunden an diesem Thirsty Thursday und lasst euch von Amon Tobin und Entourage faszinieren.

Donnerstag, 9. Juni um 20:00 Uhr im Astra (VVK 23€).

Website Astra
Amon Tobin
berlinmusic.tv ist ein Projekt der Initiative der Studenten des Forschungszentrums für Populäre Musik der Humboldt Universität Berlin. Dabei handelt es sich um eine Plattform für Musik aus Berlin: Berliner Musiker, Berliner Bands, Projekte und alle von Berlin inspirierten Musikliebhaber. Wir veröffentlichen Interviews, Portraits, Reviews, Veranstaltungstipps von Berliner Musikern und darüber hinaus in Schrift, Bild, Ton und vor allem Videoformaten.










03.Aug.2014 -  Electronic
Gaga, Alfred Heinrichs B2B...
Suicide Circus Mehr...
07.Aug.2014 -  Electronic
XXYYXX
Gretchen Mehr...
05.Oct.2014 -  Electronic
Future Islands
Astra Mehr...
09.Nov.2014 -  Electronic
Anne Clark
Postbahnhof Mehr...